Lesung mit dem dänischen Autoren Knud Romer

Der Protagonist des Romans „Die Kartographie der Hölle“ von Knud Romer heißt Knud. Als Kind hatte Knud eine alte Landkarte über dem Bett hängen, sie zeigte den Horizont seiner Welt – des Paradieses. Wie das dänische Nykøbing auf der Insel Falster, der Ort seiner Kindheit, es war. Auch die Bücher im Schrank der Frankfurter Großmutter prägten Knud, für das Studium der Literaturwissenschaft zieht er nach Kopenhagen. Doch hier beginnt für ihn ein Leben, das von Alkohol und Drogen bestimmt ist. Knud rutscht immer weiter ab, bis er sich einen Gefährten herbeihalluziniert: „M“, Sohn eines CIA-Agenten in Teheran, der ihn errettet. Durch „M“ wird aus dem ewigen Studenten Knud ein erfolgreicher Werbefachmann – und ein schonungsloser Chronist des eigenen Lebens.

In seinem neuen Roman springt Knud Romer zwischen Nykøbing, Kopenhagen, Frankfurt und Teheran sowie zwischen den politisch und gesellschaftlich ereignisreichen achtziger und neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Entschieden subjektiv und aufwühlend emotional beschreibt der Autor das Leben von Knud und jongliert dabei mit Fakten und Gefühlen.

Knud Romer, geboren 1960, studierte Literaturwissenschaft und lebt als Werbefachmann, Kolumnist und Schriftsteller in Kopenhagen. Sein 2007 im Insel Verlag erschienener Roman „Wer blinzelt hat Angst vor dem Tod“ wurde heftig diskutiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Der Eintritt beträgt 9 Euro und ermäßigt für die Mitglieder der Deutsch-Dänischen-Gesellschaft 6 Euro. Die Lesung beginnt um 20 Uhr.

Anmeldung unter 0431/ 5796840 oder programm@literaturhaus-sh.de

Veranstalter: Literaturhaus SH / Deutsch-Dänische Gesellschaft e.V. Kiel